Generalversammlung 2021

In der Jahreshauptversammlung der Musikkapelle Waldstetten am vergangenen Freitag im Rathaushof bestätigten sich trotz Corona Zusammenhalt und Beständigkeit des Vereins. Vorsitzender Alexander Wörner begrüßte alle Mitglieder und blickte mit gemischten Gefühlen auf das pandemiegeprägte Geschäftsjahr zurück. Die fehlenden Auftritte und Probemöglichkeiten, die musikalische Unbeständigkeit sowie die ungewisse Situation in der Zukunft bedauerte er; erfreut zeigte er sich über die dennoch realisierten Projekte im Rahmen des Möglichen: darunter fallen die Anschaffung neuer Fleecewesten, die digitale Noten-Archivierung, die Kleiderbörse zum Tausch und Anpassen von Trachtenteile, sowie die Renovierung des Proberaums in Eigenleistung. Als musikalischen Höhepunkt hob er das Picknick-Konzert Anfang August hervor. Zum Jahreswechsel zählt die Kapelle 33 aktive Mitglieder.

Schriftführerin Daniela Heffner verlas das Protokoll von 2020 und verwies auf 6 interne, 3 öffentliche, keine kirchliche und 4 Termine der Vorstandschaft. Über die finanziellen Bewegungen informierte Kassiererin Jutta Hartmann. Im letzten Geschäftsjahr wurden größere Ausgaben für die Neuanschaffung einer Anlage, Instrumente und die Renovierung des Proberaums investiert. Die Kassenprüfer Milena Michel und Lena Schäfer bestätigen eine korrekte Kassenführung.

Auch Dirigent Simon Blau sieht 2020 als bisher inaktivstes Jahr in der Geschichte der Musikkapelle und als starken Kontrast zum Jubiläumsjahr in 2019. Insgesamt fanden nur 5 Auftritte statt. Davon waren: 1 Kirchlich, 1 Konzertant, 1 Unterhaltung und 2 Geburtstagsständchen. Das Highlight bildete das Picknick-Konzert im Sommer, die traditionelle Kerwe im Herbst fiel wie vieles aus. Im Berichtsjahr 2020 sind 17 Proben der Gesamtkapelle zu verzeichnen. Der Gesamtschnitt beim Probenbesuch lag mit ca. 64% bei einem ähnlich guten Ergebnis wie im Vorjahr. Er ist der Meinung, dass sich die Themen Lautstärke und Ausdruck in eine gute Richtung entwickeln und er möchte auch zukünftig daran ansetzen. Die Nachhaltigkeit der Probearbeit lässt seiner Meinung nach etwas zu wünschen übrig, denn sein Ziel ist es, die Probe möglichst effektiv für alle Beteiligten zu gestalten.

Jugendleiterin Anna Kohler berichtete von einem interessanten Instrumentenkarussell zum Abschluss der musikalischen Früherziehung. Zum Schulanfang startete dann mit drei Zöglingen erstmals ein neuer Ausbildungskurs in Kooperation mit der Musikschule in Hardheim. Auch die ersten Musikalischen Abenteuer mit einer internen Bastelaktion und einem Besuch im Wildgehege mit 12 Kindern erfuhren guten Zuspruch, bevor Corona die Ausbildung und Jugendarbeit zunehmend erschwerte. Mit einem Tiefstand an Jungmusikern wie seit langem nicht mehr, appelliert sie an alle Mitglieder des Vereins sich wieder verstärkt bei der Nachwuchsarbeit einzubringen, denn „ohne Jugend keine Zukunft“.

Vorstandschaft bei Wahlen bestätigt
Die von Jürgen Fieger beantragte Entlastung der Vorstandschaft erfolgte einstimmig. Für die Amtszeit von zwei Jahren wiedergewählt wurden Zweiter Vorsitzender Steffen Münch, Kassiererin Jutta Hartmann und Beisitzer Daniel Farrenkopf. Mit der Wahl von Verena Wörner wird das Gremium um einen neuen Beisitzer erweitert. Das Amt des Jugendsprechers wird mangels Jugendlichen unter 16 Jahren in der Gesamtkapelle bis auf weiteres nicht besetzt. Vom Vorstand bestellt werden Simon Blau als Dirigent, Wolfgang Wörner als Vizedirigent und Anna Kohler als Jugendleiterin. Hannah Ballweg, Lisa-Marie Fieger und Chiara Ballweg bleiben im Amt des Notenwarts.

Aufgrund der wenigen Proben entfallen die Ehrungen für fleißigen Probebesuch. Dafür freute sich der Vorstand über die nachgeholte Ehrung von Vanessa Fieger für 20-jährige aktive Mitgliedschaft mit der Ehrennadel in Silber. Sie begann 2000 ihre Ausbildung an der Klarinette bei Markus Fieger, legte 2004 ihr JMLA in Bronze ab und ist immer eine wertvolle Stütze in der Musikerküche.

Alexander Wörner bedankte sich bei allen Mitgliedern für die engagierte Mitarbeit und die Unterstützung des Vorstandteams. Als kleine Anerkennung für ihre ehrenamtliche Tätigkeit als Dirigenten überreichte er Simon Blau und Wolfgang Wörner ein Weinpräsent.

Abschließend richtet er den Blick in die Zukunft und hofft, dass Proben und kleinere Veranstaltungen auch in der zweiten Jahreshälfte durchgeführt werden können. Der Schwerpunkt der Probearbeit liegt dann in der Unterhaltungsmusik und der Integration der neu angeschafften Anlage, auch im Hinblick auf immer kleiner werdende Besetzungen. Schwierige Zeiten erfordern neue Maßnahmen – der Vorsitzende macht deutlich, dass in vielen Bereichen u.a. Jugendarbeit und Veranstaltungen ein Umdenken erforderlich ist. Er möchte weiterhin auf die Jugend setzen, wofür viel Zeit und Kreativität gefragt sind. Er wünscht sich mehr aktive Unterstützung, mehr Zuverlässigkeit und mehr Begeisterung und fordert insbesondere die jüngeren Mitglieder auf, der Maxime „Jugend ist Zukunft“ wieder mehr Bedeutung zu schenken. Auch Ehemalige und Quereinsteiger sind jederzeit Willkommen. Das Leitbild aus der Festschrift 2019 mit den Schlagworten Gemeinschaft, Zusammenhalt, Respekt, Vielseitigkeit und Spaß trägt sich nicht von einzelnen – er freut sich über jede und jeden, der auch zukünftig Freude daran hat, bei der Vereinsgestaltung aktiv mitzuwirken.

Nachdem es keine weiteren Wortmeldungen gibt, wünscht der Vorstand viel Erfolg bei den künftigen Herausforderungen und ein gutes Vereinsmiteinander. Er wünscht allen Mitgliedern, dass sie gesundbleiben mögen und beschließt die Versammlung.

[Zurück zu den Stories]